Rettungsaktion für Mehl- und Rauchschwalben

Herbst 1974: Die Wetterlage in Europa mit einem plötzlichen Kälteeinbrauch verhindert, dass die Schwalben in den Süden ziehen können. Um das Massensterben zu stoppen, wird eine einzigartige Rettungskation ins Leben gerufen.

Eine Frau und ein Mann öffnen Kartonschachtel, damit die darin transportierten Schwalben in die Freiheit fliegen können..
Bildlegende: Nach einer langen Zugreise geniessen die Schwalben im Süden die Wärme und die Freiheit. vogelwarte.ch

Die Schweizer Bevölkerung beteiligt sich rege an der Rettungsaktion und sammelt Tausende schwacher Schwalben ein. Gut verpackt in Kartonkisten können sie an speziell dafür eingerichteten Sammelstellen abgegeben werden. Von dort geht die Reist mit dr SBB weiter Richtung Süden. Auch die Swissair beteiligt sich an der Aktion und fliegt Tausende von Schwalben nach Spanien.

Im Mittagsmagazin «Redenz-vous» hat Roland Jeanneret 1974 über die Schwalben-Rettungsaktion informiert und sich darüber mit Alfred Meier unterhalten, dem Inspektor vom Tierschutzverein Bern.

Moderation: Pia Kaeser, Redaktion: Bea Schenk