Sprachgewandter Vico Rigassi

Ton-Dokumente mit Seltenheitswert: in den 1930-er Jahr kommentiert Sportreporter Vico Rigassi gleichzeitig auf Radio Beromünster, Sottens und Monte Ceneri. Dabei wechselt das unglaubliche Sprachtalent mühelos von Französisch auf Deutsch und Italienisch.

Sepp Renggli erzählt noch zwei weitere Anekdoten von Vico Rigassi: als der Sportreporter an der Eishockey-Meisterschaft 1938 in Prag vernimmt, dass Rätoromanisch per Volksentscheid offziell zur vierten Landessprache wird, stimmt er mit den Spielern aus dem Engadin spontan ein rätoromanisches Lied an.

Ins Fettnäpfchen tritt Vico Rigassi 1952 an den Olympischen Winterspielen in Oslo. Er macht den Aroser Sturm der Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft für die hohe Niederlage gegen die USA verantwortlich. Daraufhin sinnt das halbe Schanfigg auf Rache. Doch Vico Rigassi schlägt den Rachehungrigen ein Schnippchen.

 

Autor/in: Sepp Renggli