Teddy Stauffers Auftritt in «Der Goldene Schuss»

Teddy Stauffer ist vielen bis heute als «Swingkönig» bekannt. Diesen ehrenvollen Titel hat sich der Musiker aus Murten FR in Deutschland erarbeitet. Elisabeth Schnell hat sich 1969 mit dem Bandleader über Musik, Acapulco und Ehefrauen unterhalten.

Der Schweizer Bandleader Teddy Stauffer 1969 mit dem Max Greger Orchester in der ZDF-Sendung «Der Goldene Schuss».
Bildlegende: Der Schweizer Bandleader Teddy Stauffer 1969 mit dem Max Greger Orchester in der ZDF-Sendung «Der Goldene Schuss». Keystone

Teddy Stauffer wurde am 2. Mai 1909 als Ernest Henry Stauffer in Murten geboren. Als 18-Jähriger spielte er Geige und Saxophon in einer Amateurband. Ein Jahr später war er mit seinem Orchester «Teddy And His Band» in Deutschland unterwegs. In den darauf folgenden Jahren wurde er zusammen mit seinen Original Teddies immer populärer.

1939 kehrte Teddy Stauffer in die Schweiz zurück. Er spielte zur Eröffnung der Landesausstellung und für Gäste der Luxushotels in St. Moritz und Davos. Einen grossen Erfolg feierte er ausserdem mit einer Komposition für den Film «S'Margritli und d'Soldate».

New York - Hollywood - Acapulco

Anfang der 1940-er Jahre zog es den Berner Seeländer nach Amerika. Als Film-Komponist arbeitete er in New York und Hollywood. Anschliessend führte in sein Lebensweg nach Mexiko. Im damals kleinen Fischerdorf Acapulco fand er eine neue Heimat.

Teddy Stauffer war fünf Mal verheiratet. Alle seine Ex-Frauen habe er immer noch gerne, hat er 1969 im Interview gesagt, nur leider wollte keine von ihnen mit ihm in Mexiko leben. Der «Swingkönig» starb am 27. August 1991 in Acapulco.

Elisabeth Schnell hat ein paar Ausschnitte des Interviews mit Teddy Stauffer aus dem Archiv von Schweizer Radio DRS ausgewählt. Der Bandleader war damals in Europa unterwegs. Unter anderem trat er mit dem Max Greger Orchester in der Sendung «Der Goldene Schuss» auf.

Autor/in: Elisabeth Schnell