Verpackungskünstler Christo verhüllt 1995 den Berliner Reichstag

«Wie ein Wasserfall aus silbrigem Stoff», so hat Verpackungskünstler Christo den Reichstag in Berlin gesehen. Es dauerte Jahrzehnte bis die Idee zur Verhüllung des Berliner Reichstags Wirklichkeit wurde. Am 24. Juni 1995 war es soweit, der Reichstag wurde zum Kunstobjekt auf Zeit.

Im Hintergrund sieht man den in Stoff verhüllten Reichstag, davor zahlreiches Publikum und ganz im Vordergrund das Künstlerehepaar Jeanne-Claude und Christo.
Bildlegende: Das Künstlerehepaar Jeanne-Claude und Christo werden im Juli 1995 Zeuge vom grossen Interesse am verhüllten Berliner Reichstag. Keystone

Seit 1961 beschäftigte sich der in Bulgarien geborene und in New York lebende Künstler Christo mit dem Berliner Reichstag. Seine Lage erfuhr durch das Ende des Kalten Krieges eine zusätzliche Bedeutung. «Bis 1989 war der Reichstag ein Mausoleum, ein Gebäude ohne Zukunft, wie im Dornröschenschlaf», sagte Christo 1995 gegenüber dem «Echo der Zeit». Den Reichstag in der Übergangsphase zum wieder vereinten Deutschland zu verhüllen, sei eine aufregende Sache. Dadurch liesse sich der Wandel sichtbar machen.

In der Archivperle von 1995 schwärmt Christo ausserdem vom Material, mit dem der Reichstag verhüllt wird. 100'000 Quadratmeter Silber farbiges Tuch umgaben das monumentale Bauwerk, gehalten von leuchtend blauen Seilen.

Auch seine Muse und Managerin Jeanne-Claude, die Frau an seiner Seite, ist im Beitrag zu hören. Sie äusserst sich zum grossen Medieninteresse und stellt dabei klar: «Wir haben die Presse nie gerufen, sie ist vielmehr auf uns zugekommen». Die Presse käme auch nicht ihretwegen, sondern interessiere sich für das Kunstwerk.

Moderation: Christine Gertschen, Redaktion: Bea Schenk