Walserdialekt mitten im Tessin

Es lohnt sich, die Ortsnamen des Tessin etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Germanist Rudolf Suter erkennt darin Spuren von Liguren, Kelten und Römern.  Richtig spannend wird es, wenn man das Erbe der Walser in Bosco Gurin erkundet.

Das Walserdorf Bosco Gurin auf 1503 Metern Hoehe ist das hoechstgelegene Dorf im Kanton Tessin.
Bildlegende: Das Walserdorf Bosco Gurin auf 1503 Metern Hoehe ist das hoechstgelegene Dorf im Kanton Tessin. KEYSTONE/Karl Mathis

Schon der Ortsname Bosco (italienisch) Gurin (Walserdeutsch) zeugt von der geschichtlichen Besonderheit der Gemeinde. Es ist der einzige Ort des Kantons, wo seit über 600 Jahren Walserdialekt gesprochen wird, wenn auch immer seltener. Rudolf Suter hat für seine Sendereihe «Blueme und Unchrut i eusere Spraach» von 1951 diesen typischen Dialekt eingefangen.

Autor/in: daue, Redaktion: schb