Zur Erinnerung an Werner Wollenberger

Werner Wollenberger wurde gerne als Schweizer Kurt Tucholsky bezeichnet. Der Autor wurde nur 55 Jahre alt. Er starb am 17. Oktober 1982. Dem «chaotischen» Publizisten war 1997 eine Sendung auf Schweizer Radio DRS gewidmet.

Cédric Dumont, Ulrich Studer und Werner Wollenberger auf Ideensuche.
Bildlegende: Cédric Dumont, Ulrich Studer und Werner Wollenberger auf Ideensuche. SR DRS

Werner Wollenberger starb viel zu jung, doch er lebte doppelt so intensiv wie andere, wurde gesagt. Er galt als Genie und war ein Chaot, der selten pünktlich war. Seine Texte trafen meistens sehr knapp ein: ein paar Minuten vor dem Druck oder der Première eines Cabaret-Programms.

In der Sendung aus dem Jahr 1997 erinnern sich Stephanie Glaser und Walter Roderer ans Cabaret Fédéral. Auch da liess Werner Wollenberger mehr als einmal auf sich warten.

Warten auf den «Blitzableiter»

Journalist Jürg Ramspeck erinnert sich ebenfalls an Werner «Woli» Wollenberger. Er hat ihn während eines Volontariats bei der Weltwoche kennen gelernt. Die Redaktion musste nicht selten auf die Texte für Wollenbergers Kolumne «Blitzableiter» warten.