Snoop Dogg ist wieder der Alte

Nachdem Snoop Dogg letztes Jahr zu Snoop Lion wurde, noch mehr Gras rauchte und kurzzeitig der Welt versuchte zu erklären, dass er zum Rastafari konvertiert sei, konzentriert er sich auf der neuen Platte „Bush wieder auf seine Wurzeln.

 Snoop Dogg kommt nämlich nicht aus den Hügeln von Jamaika wo die Rastas zu Hause sind sondern aus Long Beach Kalifornien, wo die Westcoast-Gangster-Rapper her kommen.

G-Funk wie Snoop Dogg ihn um die Jahrtausendwende auf seinen ersten Platten zelebrierte ist zurück mit einer grossen Priese RnB. Am besten spielt diese Mischung auf „Im Ya Dogg für den Song hat er sich mit Kendrick Lamar und Rick Ross, die zurzeit wohl angesagtesten Rap-Kollegen, mit an Board geholt. Kendrick Lamar klingt auf dem Track so wie ich ihn gerne auf seinem neuen Album gehabt hätte und wer Rick Ross nicht sowieso liebt, hat ein grundsätzliches Problem mit Rap.

Die Songs der Woche: Snoop Dogg feat. Rick Ross & Kendrick Lamar «I'm Ya Dogg» | Myself When Young «Celestina» | Swim Deep «One Great Song And I Can Change The World» | St. Germain «Real Blues»

Gespielte Musik