Farao: Retro Synth Pop aus Berlin

«Es war schwierig für mich, in Berlin diszipliniert zu arbeiten und nicht im permanenten Partysog dieser Stadt unterzugehen», sagt Kari Jahnsen aka Farao, die von Norwegen nach Deutschland auswanderte.

Kari Jahnsen aka Farao
Bildlegende: Kari Jahnsen aka Farao

Auf ihrem zweiten Album «Pure-O» gibt es üppige Electropop-Balladen über die dunkle Seite der Liebe. Ihre musikalische Leidenschaft gehört den analogen Vintage-Synthies und dem Retro Soviet Disco Sound.

«Sounds!» dauert heute wegen Fussball 3 Stunden.

PLAYLIST 21:00-22:00

21:02 – BELIEVE IT von WHITE LIES
21:06 – SOMEHOW SOMEDAY von HOWLONG WOLF
21:10 – LOVER CHANTING von LITTLE DRAGON
21:16 – GRACELAND von DAS BODY
21:19 – BAMBI von HIPPO CAMPUS
21:22 – THE MORNING AFTER von SPIRITUALIZED
21:32 – RUNNING UP MOUNT FUJI von BIGGLES
21:36 – NORTHERN WHALE von THE GOOD, THE BAD AND THE QUEEN
21:41 – WITHORWITHOUT von PARCELS
21:44 – SALT EYES von MIDDLE KIDS
21:48 – NO FUTURE IN OUR FRONTMAN von MATTHEW E. WHITE
21:52 – STAY von CAT POWER
21:55 – RETURNING von PAUL WHITE

Gespielte Musik

Autor/in: Matthias Erb, Moderation: Matthias Erb, Redaktion: Matthias Erb