Kim Gordons «No Home Record»: Hören, Staunen, Vergessen?

Sie ist Lärm. Sie ist Punk. Sie ist Avant-Garde. Sie ist hässig. Sie ist verletzlich. Sie ist alles, was man sich von einer Künstlerin wünscht. Mit 66 Jahren bringt Kim Gordon ihr erstes Soloalbum und holt alte Sonic Youth-Fans samt Anhängern ihrer Projekte Free Kitten und Body/Head ins Boot.

Das Bild trügt: Kim Gordon, eine der wichtigsten Figuren der neueren Rockgeschichte.
Bildlegende: Das Bild trügt: Kim Gordon, eine der wichtigsten Figuren der neueren Rockgeschichte. Matador Records

«No Home Record» ist toll geworden, weil Kim Gordon nicht kopiert sondern höchstens referenziert. Aber natürlich ist ihr eigenes musikalisches Erbe so gewaltig, dass das erste Soloalbum wahrscheinlich verschwindet. Es bleibt hoffentlich nicht ihr letztes.

Heute regiert König Fussball: Wegen dem EM-Qualispiel Schweiz-Irland gibt's nur eine Stunde «Sounds!»

Gespielte Musik

Autor/in: Andi Rohrer, Moderation: Andi Rohrer, Redaktion: Andi Rohrer