Schnipo Schranke – aktueller Indie-Deutsch-Pop-Hype aus Hamburg

Der Name Schnipo Schranke steht für Schnitzel-Pommes (Schnipo) mit Majo und Ketchup (Schranke). Dahinter stecken die beiden in Blockflöte, respektiv Cello ausgebildeten Musikerinnen Daniela Reis und Friedericke Ernst.

Schnipo Schranke.
Bildlegende: Schnipo Schranke. PD

Auf ihrem Debut-Album «Satt» singen sie genauso niedlich wie anstössig unter anderem von der Liebe. Alle Lieder finden praktisch unter der sogenannten Gürtellinie statt: es geht um Genitalgeschmäcker, Geschlechtsverkehrssünden oder Intimhygiene-Abenteuer. Gerade Drum-Beats, sekündige Synthie-Hooks und Klavierakkorde bilden den musikalischen Rahmen.

Gespielte Musik

Moderation: Jacqueline Visentin, Redaktion: Urs Musfeld