Andreas Vitàsek: «Sekundenschlaf» (Teil 2)

«Die Sanduhr wird gedreht, man purzelt durch das Loch, fällt auf einen weichen Sand, putz sich ab, reibt sich den Sand aus den Augen und weiter gehts.»

Andreas Vitàsek
Bildlegende: Andreas Vitàsek

Auf seiner «Tour de Farce» durch die seelische Provinz trifft Andreas Vitàsek den Höllenhund Cerberus, versucht einen WLAN-Verstärker zu kaufen, besucht seine Ahnen und Namensvetter, erinnert sich an sein Europa, pflanzt Wunderbäume, erklärt die richtige Art Harakiri zu verüben und verliert vorübergehend sein Herz.

Andreas Vitàsek gab mit einer fulminanten Vorstellung von «Sekundenschlaf» den Auftakt zur Preisverleihung des Salzburger Stiers 2015. Er selber hat den angesehenen Preis im Jahr 1986 erhalten.

2. Teil eines Live-Mitschnitts aus dem Stadttheater Gmunden (A) vom 8. Mai 2015

Aus urheberrechtlichen Gründen können wir die Sendung während 7 Tagen zum Nachhören anbieten.

Redaktion: Anina Barandun