«Deutscher Kleinkunstpreis 2018»

Dieses Jahr zeichnete die Jury die politische Kabarettistin Simone Solga, den Musik-Kabarettisten Marco Tschirpke, den Slam-Poeten und Autoren Torsten Sträter, die pointierte Provokateurin Lisa Eckhart und den Theatermann Andreas Vitásek aus. Dazu kommen jeweils ein Förder- und ein Ehrenpreis.

Ewald Dietrich (Geschäftsführer unterhaus), Andreas Vitásek (Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz), Lisa Eckart (Förderpreis der Stadt Mainz), Torsten Sträter (Kleinkunst), Simone Solga (Kabarett), Marco Tschirpke (Chanson/Musik/Lied), Urban Priol (Moderation)
Bildlegende: Ewald Dietrich (Geschäftsführer unterhaus), Andreas Vitásek (Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz), Lisa Eckart (Förderpreis der Stadt Mainz), Torsten Sträter (Kleinkunst), Simone Solga (Kabarett), Marco Tschirpke (Chanson/Musik/Lied), Urban Priol (Moderation) Bernd Weisbrod

Zu den ersten Preisträgern des seit 46 Jahren vergebenen Deutschen Kleinkunstpreises gehörten Hanns Dieter Hüsch, Franz Hohler oder Emil Steinberger. Diese Namen stehen für die Qualität und Wichtigkeit dieses Preises, der in den Sparten Kabarett, Chanson/Lied/Musik und Kleinkunst vergeben wird.

Wessen Namen auch in 46 Jahren noch Kabarett-Fans begeistern wird, können sie selber einschätzen, wenn Sie den Zusammenschnitt der Preisverleihung vom 18. Februar 2018 aus dem unterhaus Mainz (D) bei «Spasspartout» hören.

Redaktion: Barbara Anderhub