«Satire darf nicht, sie muss!»

Was darf Satire? Die SRF-Satireredaktion fragte die Experten im Rahmen der «Best of Zytlupe live»-Sendung aus Olten: Franz Hohler, Bänz Friedli und der Rest des «Zytlupe»-Teams gaben Antwort.

Die Stars der Schweizer Satire-Szene für einmal gemeinsam auf der Bühne: Das war die «Zytlupe» live aus Olten. Das aktuelle «Zytlupe»-Autorenteam ist hochkarätig besetzt und trat in Olten vollzählig auf: Die fünf Salzburger Stier-Preisträger Franz Hohler, Alfred Dorfer, Simon Enzler, Thomas C. Breuer und Bänz Friedli sowie der Kabarettist Simon Chen und die wortmächtige Satirikerin Stefanie Grob. Zusammen feierten sie ausserdem das einmalige Comeback von «Zytlupe»- und Radio-Urgestein Gisela Widmer. Wir haben die Künstler gefragt, was Satire darf – die Antworten finden Sie in der Bildergalerie unten.

Ältestes Satireformat von SRF

Die «Zytlupe»-Autoren liefern dem hungrigen SRF 1-Publikum einen satirischen Leckerbissen. Mit neuen und ausgewählten Texten aus den letzten Jahren standen die Künstler auf der Bühne des Oltener Stadttheaters. Durch den Abend führte Radio SRF 1-Moderator Joschi Kühne, Martin O.begleitete den Abend musikalisch. Unten finden Sie die satirischen Leckerbissen mundgerecht proportioniert.

Alfred Dorfer

Alfred Dorfer Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Alfred Dorfer: «Natürlich nicht alles, sonst wäre es keine Satire mehr.» SRF / Mirco Rederlechner

Die Aufregung um den starken Franken ebbt nicht ab. Österreich wird von Schweizer Einkaufs-, Zahnarzt- und Skitouristen überschwemmt. Alfred Dorfers «Zytlupe» über den starken Franken gerät (beinahe) zu einer Liebeserklärung an die Finanzpolitik.

«Der Tod, das muss ein Wiener sein», singt Georg Kreisler. Auch Alfred Dorfer ist ein Wiener. Und ein Kabarettist. Und deshalb unser Spezialist für Sterbetourismus. Er präsentiert seine Ideen für einträgliche Geschäftsmodelle auf dem Gebiet.

Simon Chen

«Homosexuelles Missverständnis»

7:28 min, aus Spasspartout vom 26.05.2016

Doch, doch, der Churer Bischof Vitus Huonder ist ein Held! Der Autor Simon Chen hat das erkannt und tritt den Beweis an. Und er hat auch gleich noch ein paar Tipps bereit für den Bischof, wie dieser seinen Rücktritt elegant abwenden und mindestens heilig gesprochen werden könnte.

«Bevor das Volk das Volk abschafft»

4:24 min, aus Spasspartout vom 26.05.2016

Kurz vor der Gotthard-Abstimmung im Februar 2016 rechnete Simon Chen fest damit, dass bald über einen zweiten Gotthardpass abgestimmt wird. Aber vielleicht kommt es auch ganz anders: Möglicherweise hat sich bis dahin aber die direkte Demokratie bereits selbst abgeschafft.

Franz Hohler

Franz Hohler Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Franz Hohler: «Satire darf sagen, was sie will, wenn sie bereit ist, die Konsequenzen zu tragen.» SRF / Mirco Rederlechner

Dreiundzwanzig Asylbewerberinnen und Asylbewerber in der ehemaligen Truppenunterkunft in Bremgarten. Da braucht es Spielregeln, sagen die Gemeinde und das Bundesamt für Migration. Wer stört da eigentlich wen?

Haben Sie zufällig auf Ihrem Computer kürzlich die Programme auf den aktuellen Stand gebracht? Franz Hohler hat bei sich die neusten Updates installiert. Was hat das genau mit Amselgesang zu tun? Das erklärt der naturverbundene Franz Hohler.

Simon Enzler

«Menschenunwürdiges Fluchen»

5:01 min, aus Spasspartout vom 26.05.2016

Es gibt Bundesgerichtsentscheide, die greifen direkt in unsere privateste Privatsphäre ein, in innerste Erregungen, die Aussenstehende nur als Fluchen erkennen. Ein Freispruch vom Bundesgericht in Lausanne ist folglich für jeden passionierten Flucher reine, göttliche Gnade meint Simon Enzler.

«Politik ist Kopfsache»

6:22 min, aus Spasspartout vom 26.05.2016

Wer in der Politik wofür steht und warum ist oft kaum fassbar. Aber jetzt ist es Hirnforschern gelungen, die wahre Gesinnung eines jeden Politikers eindeutig nachzuweisen. In der heutigen «Zytlupe» stellt Dr. med. pol. Simon Enzler das neue Testverfahren vor.

Bänz Friedli

«Rüedu ist jetzt online»

4:56 min, aus Spasspartout vom 26.05.2016

Schon bemerkt? Die älteren Leute unter uns: Keine Handys, kein Twitter, Mails werden auch nicht gelesen und Facebook bleibt zu. Nur das gute, alte Telefon ohne Beantworter. Ärgerlich? Nein, nein! Denn, wehe, wenn sie online sind. Dann wird es eindrucksvoll.

Stefanie Grob

Zum Thema Frühfranzösisch ist vermutlich alles schon gesagt worden. Nicht aber von Stefanie Grob. Deshalb hat uns allen noch die entscheidende Stimme und Position gefehlt. Sie rückt die Debatte ums Frühfranzösisch jedenfalls endlich ins richtige Licht und alles wird klar.

Ausgerechnet jetzt, wo der alte kalte Krieg mit Putin und der Nato sein Comeback feiert, entfernt die Schweiz den Sprengstoff aus seinen Brücken. Welche Logik steckt dahinter? Und falls es keine Logik gibt, muss man fragen, ob wenigstens Logistik dahintersteckt?

Bänz Friedli und mit Thomas C. Breuer: Das Duett

«Fussball»

7:35 min, aus Spasspartout vom 26.05.2016

Thomas C. Breuer und Bänz Friedli reden über Fussball. Jedenfalls tun sie so. In Wirklichkeit geht es um Deutschland und die Schweiz, um Korruption, Trauma-Bewältigung und viel Schnee von gestern! Mit Fussball lässt sich die Welt erklären.

Thomas C. Breuer

«Schützenfest»

5:37 min, aus Spasspartout vom 26.05.2016

Nun schiessen sie wieder, die eidgenössischen Schützinnen und Schützen. Für Thomas C. Breuer ein willkommener Anlass, die kugelsichere Weste aus dem Schrank zu nehmen und einen satirischen Blick in so manche Waffenkammer zu werfen.

Gisela Widmer

Gisela Widmer Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Gisela Widmer: «Satire darf alles, wenn sie klar als solche markiert ist und zumindest ein Gerstenkorn Wahrheit enthä... SRF / Mirco Rederlechner

Radio-Urgestein Gisela Widmer feierte in Olten ein einmaliges Comeback: Gisela Widmer soll die Welt retten und stösst auf Probleme. Wo ansetzen? Wie anfangen? Mit Satire? Mit Handtuchwerfen? Mit Volksinitiativen? Guter Rat ist teuer, die Antwort ist kompliziert, aber Gisela Widmer weiss sich zu helfen.

Eine «Zytlupe» besteht aus 100% «Zytlupe»! Das hätten Sie jetzt nicht gedacht, oder? Keine Geschmacksverstärker und keine Farbstoffe. Und wenn Sie wissen wollen, was in anderen Sachen so drin steckt, dann seien Sie auf weitere Überraschungen gefasst.

Martin O.

Martin O. über seine Musik

3:18 min, aus Spasspartout vom 26.05.2016

Dank seinem «Symphonium» tritt Martin O. alleine auf und tönt wie ein Orchester. Wie das funktioniert, erklärte er Joschi Kühne an einem Beispiel.

Sendungen zu diesem Artikel