Buemi und die Motorsport-Revolution

Die «sportlounge» mit diesen Themen: Die neue Formel E mit ihren Elektroboliden macht sich daran, die kriselnde Formel 1 abzulösen. Sébastien Buemi ist mitten drin. Sprint-Liebling Mujinga Kambundji lässt die EM Revue passieren und erzählt, wie sich ihr Leben verändert hat.

Lukas Studer moderiert die Sendung.

Beiträge

  • Video «Motorsport: Formel E, Buemis Start ins neue Rennsport-Zeitalter» abspielen

    Formel E – Start ins neue Rennsport-Zeitalter mit Sébastien Buemi

    Das zweite September-Wochenende des Jahres 2014 könnte als Wendepunkt in die Geschichte des Autorennsports eingehen. Zum ersten Mal findet ein echtes Rundstrecken-Rennen mit Elektroautos statt: der ePrix von Peking. Die Besetzung ist hochkarätig. Neben dem Schweizer Sébastien Buemi pilotieren auch Nick Heidfeld und Jarno Trulli eines der Einheitsautos. Teambesitzer sind so schillernde Persönlichkeiten wie Alain Prost, Leonardo di Caprio oder Richard Branson.

  • Eishockey – das knallharte Sommertraining des EV Zug

    Letzte Saison hat der EV Zug gegen den Abstieg gekämpft. Das soll sich kommende Saison nicht mehr wiederholen. Darum verordnet der Konditionstrainer Michael Slongo seinen Spielern ein hartes Sommertraining. So habe er das noch nie gemacht, sagt denn auch der neu zum EVZ gestossene Robin Grossmann. Nicht alle haben Freude am knallharten Kraft- und Konditionstraining. Als es dann zum Test geht, müssen sie trotzdem alle zeigen, ob sie fit für die Eissaison sind – oder doch zu viel Ferien gemacht haben. Die «sportlounge» hat den EV Zug bei den schweisstreibenden Sommertrainings begleitet.

  • Mujinga Kambundji - das neue Leben nach der Leichtathletik-EM

    Seit der Leichtathletik-EM im August ist der Name Mujinga Kambundji allen Schweizern ein Begriff. Mit ihren Schweizer Rekorden über 100 und 200 Meter, mit ihrer unbekümmerten Art, aber auch mit dem Drama in der Staffel, wo ihr der Stab aus der Hand gerutscht ist, hat sie viel Aufmerksamkeit erhalten. Was bleibt jetzt, am Ende der Saison? Was beschäftigt sie? Wie hat sie die EM mit ihren Hochs und Tiefs verarbeitet? Und was bringt die Zukunft? Das Gespräch mit Lukas Studer.

  • Steinstossen – die urchige Sportart für Muskelprotze

    Schon die Eidgenossen haben im Krieg Steine auf ihre Gegner geworfen. Später sind daraus Wettkämpfe entstanden. Noch heute werden an Schwing- und reinen Steinstoss-Festen Steine gestossen, 20 bis über 90 kg schwere. Die «sportlounge» hat drei Schwyzer Steinstössern beim Training mit der Kamera zugeschaut. Und diese Kamera wurde beinahe Opfer eines aussergewöhnlichen Wurfs.

  • Tennis – die beeindruckende Höhe des Kick-Aufschlags

    Als Schlusspunkt zeigt die «sportlounge» mit einer Highspeed-Kamera gedrehte Bilder. Diesmal: Der Kick-Service beim Tennis. Sie werden staunen, auf welcher Höhe der Ball beim Gegner ankommt.