Jonas Hiller – von der NHL ans Tabellenende der NLA

Jahrelang war Jonas Hiller Number-1-Goalie in der NHL. Letzte Saison läuft aber gar nichts. Er wechselt sein Calgary-Dress mit dem des EHC Biel. Im durchgeplanten Spitzensport ist Martina Strähl eine Exotin. Denn sie gehorcht nicht dem Plan, sondern dem Gefühl. Olivier Borer moderiert die Sendung.

Beiträge

  • Hürde übersprungen

    Aries Merritt ist Weltrekordhalter über die 110m Hürden. Der Amerikaner läuft am Freitag beim Diamond League Meeting in Doha auf den 6. Rang. Kein gutes Resultat für einen Weltrekordhalter könnte man meinen. Dabei ist dieses Resultat ein kleines Wunder, denn Aries Merritt läuft nach einer Nierenkrankheit mit der Niere seiner Schwester. Eine Geschichte über Liebe, Vertrauen und eine starke Familie.

  • Ein Tag im Leben einer aussergewöhnlichen Läuferin

    Martina Strähl: Die Berglauf-Weltmeisterin trainiert nicht nach einem strikten Trainingsplan, sondern ganz einfach nach ihrem Körpergefühl. Zuerst horcht sie in sich hinein und entscheidet erst dann, welche Einheit sie absolviert. Was bei fast jedem Trainingswissenschaftler für Kopfschütteln sorgt, scheint für sie das goldene Rezept zu sein. Ihr nächstes Ziel: die Qualifikation für das 10'000-Meter-Rennen an den Olympischen Spielen in Rio. Die «sportlounge» konnte Martina Strähl einen Tag lang begleiten. Entstanden ist das Porträt einer Sportlerin, die erfolgreich gegen den Strom schwimmt.

  • «Tscheggsch de Pögg» – Warum schalten Bike-Profis anders?

    Nino Schurter und Jolanda Neff rasen wieder über die Mountainbike-Strecken. Und sie schalten dabei anders als der Hobbyfahrer. Nur elf respektive zwölf Gänge brauchen sie statt bis 33 wie beim Hobbyfahrer. Warum dem so ist und was das für die Teammechaniker heisst, erklärt die Rubrik «Tscheggsch de Pögg».

  • Jonas Hiller – von der NHL ans Tabellenende der NLA

    Neun Jahre spielte Jonas Hiller in der weltbesten Eishockeyliga: der NHL. Im sonnigen Kalifornien bei den Anaheim Ducks kämpfte er sich zur Nummer 1 und schaffte es sogar zum All Star Game. Im kalten Calgary erlebte er Hochs und Tiefs, ehe die letzte Saison zum Desaster wurde. Statistisch war Jonas Hiller der schlechteste Goalie der NHL; meist schmorte er auf der Bank, bekam kein Vertrauen vom Trainer. Hiller mochte nicht mehr und unterschrieb beim EHC Biel. Da ist er der grosse Star und Hoffnungsträger, in der «sportlounge» spricht er über die Hochs und Tiefs und wie er sie verarbeitet hat.