Roman Josi – Schweizer NHL-Star ohne Allüren

Die «sportlounge» besucht den Schweizer NHL-Crack Roman Josi, zeigt auf, wie im internationalen Fussball mit Kindern gehandelt wird, und ist dabei, wenn sich Schweizer Jugendliche den Skeleton-Kanal hinunterstürzen, um in Zukunft einmal Weltklasse zu sein.

Steffi Buchli moderiert die Sendung.

Beiträge

  • Roman Josi – NHL-Star ohne Allüren

    Bei seinem Klub, den Nashville Predators, spielt Roman Josi bisher eine überragende Saison. Er gehört zu den besten Verteidigern der besten Eishockeyliga der Welt – hat aber noch lange nicht genug. Josi träumt, zusammen mit seinem Verteidigerpartner und Hockeystar Shea Weber, vom Stanley-Cup-Sieg. Die Reportage aus den USA zeigt, wie hart die beiden für den Erfolg arbeiten, was der Schweizer vom erfahrenen Kanadier Weber gelernt hat und warum der Klub den bescheidenen Berner als Aushängeschild vermarktet.

  • Rohstoff Kind – skrupelloser Handel im Fussballgeschäft

    Die FIFA ermittelt gegen Real Madrid wegen Transfers minderjähriger Fussballer. Diese Übernahmen sind eigentlich verboten. Doch Klubs wie Real Madrid haben ein globales Netz gespannt, das dem Verein die besten Nachwuchskicker einfangen soll. Zehntausende Kinder werden so weltweit als eine Art Rohstoff auf dem europäischen Fussballmarkt gehandelt.

  • «Streif – One hell of a ride»: die Analyse mit Didier Cuche

    Für die Skirennfahrer ist die Abfahrt auf der Streif in Kitzbühel die wohl grösste Herausforderung. Keine Abfahrt ist steiler, keine gefährlicher. Auf der Streif wird Nervenkitzel zelebriert, werden die Teilnehmer zu Helden. Man kann alles gewinnen – aber auch alles verlieren. Am kommenden Donnerstag wird der Film über die Streif zum ersten Mal in den Schweizer Kinos gezeigt. Wie realistisch ist der Film tatsächlich und wie schwierig ist es für einen Athleten mit dem Druck umzugehen? Der fünfmalige Streif-Sieger Didier Cuche spricht im Talk darüber.

  • Skeleton – wie eine Sportart zu neuem Leben erwacht

    Seit dem Rücktritt von Maya Pedersen Bieri und Gregor Stähli ist Skeleton in der Schweiz von der Bildfläche verschwunden. Die ehemalige deutsche Weltklassefahrerin Kerstin Szymkowiak will sich damit nicht abfinden. Sie hat junge, begeisterungsfähige junge Männer und Frauen zusammengetrommelt, die jetzt erstmals an den Junioren-Schweizermeisterschaft antreten. Wie hat sie das geschafft? Wie schlagen sich die Jungen im Bobrun von Sankt Moritz? Und gibt es jetzt wieder eine Zukunft für Skeleton in der Schweiz?

  • «Schlusspunkt»: Wie sehr biegt sich der Stock beim Slapshot?

    Ultrascharf und in Super-Slow-Motion: Beim Eishockey-Slapshot erreicht der Puck eine Geschwindigkeit von bis zu 175 Kilometern in der Stunde. Die «sportlounge» zeigt, wie sehr sich der Stock beim Schuss durchbiegt.