Sportlerin des Jahres - Dominique Gisin im Gespräch

Die «sportlounge» zeigt, wie sich sieben Teenager aus China in Laax auf die Olympischen Spiele 2022 vorbereiten – obwohl sie bislang mehr schlecht als recht Skifahren können. Dazu die Geschichte der Männer im Synchronschwimmen. Und das Gespräch mit der Sportlerin des Jahres Dominique Gisin.

Lukas Studer moderiert die Sendung.

Beiträge

  • Freeski – Chinesische Teenager proben für die Olympischen Spiele

    Sie sind 14 bis 16 Jahre alt, kommen mit einer Dolmetscherin und haben ein Ziel: Vom Ski-Anfänger zum Olympiasieger 2022, mit den Ski in der Halfpipe. Einen Monat lang trainieren zwei Chinesinnen und fünf Chinesen in Laax - mit Schweizer Unterstützung. Dabei kommen die meisten von ihnen eigentlich aus dem Kampfsport, haben in China schon Mal mit Inlineskates und Skistöcken trainiert. Die «sportlounge» begleitet die Exoten.

  • Sportlerin des Jahres - Dominique Gisin im Gespräch

    Ihr Olympiasieg in der Abfahrt war die grosse und schöne Überraschung von Sotschi. Jahrelang hatte Dominique Gisin mit Verletzungen gekämpft, doch in Sotschi passte für einmal alles. Gisin eroberte damit nicht nur die Herzen der Zuschauer, sondern auch den Titel als Sportlerin des Jahres. Gleich nach der grossen Show setzte sich Gisin zu Lukas Studer und beantwortete seine Fragen – und die der Gäste der Sonntagabend-Show.

  • Eishockey – Cup-Knüller SCL Tigers gegen den SC Bern

    Die oberklassigen Hauptstädter haben sich im Viertelfinall mit 4:1 in der Ilfishalle durchgesetzt.

  • Synchronschwimmen – Bald schwimmen wieder Männer mit

    Es ist eine Revolution für das Synchronschwimmen: Ende November hat der Weltschwimmverband entschieden, dass an den Weltmeisterschaften im Mix-Duett künftig auch Männer zugelassen werden. Dabei waren die Männer ja bereits im vergangenen Jahrhundert fleissige Mitschwimmer im Becken. Doch dann wurden sie – niemand weiss genau warum - von Wettkämpfen ausgeschlossen. Trotzdem versuchte sich bis vor wenigen Jahren auch der Schweizer Dani Hess in der Frauen-Sportart. Und in Italien steht das Jahrhundert-Talent Giorgio Minisini bereit, sich im Synchronschwimmen zu etablieren.