«sportlounge» vom 14.05.2012

Warum die Religionslehrerin nicht für ihre Kickbox-Kämpfe betet. Eishockey und sonst nichts. Weshalb Junior Dean Kukan knapp unterhalb des Polarkreises Eishockey spielt. Ruhige Ferien mit Ehefrau oder Stress an der Linie? Bernard Challandes entscheidet sich (noch) immer für den Fussball.

Beiträge

  • Federers Auftritt in Madrid

    Roger Federer kam beim ATP-1000-Turnier in Madrid mit dem unbeliebten blauen Sand am besten zurecht. Der Baselbieter feierte in der spanischen Hauptstadt seinen 74. Titel auf den ATP-Tour und kletterte in der Weltrangliste wieder auf Position 2.

  • Warum Schweizer Junioren nach Schweden auswandern

    Im Eishockey-verrückten Schweden wollen sich immer mehr Schweizer Junioren für die NHL fit machen. Doch ist Schweden ein guter Ort, um besser zu werden? Warum vertrauen Eishockey-Junioren wie Dean Kukan nicht auf die Ausbildung in der Schweiz? Schliesslich haben Roman Josi und Mark Streit gezeigt, dass die Schweiz ein gutes Sprungbrett in die NHL ist.

  • Bernard Challandes im Gespräch

    Seit 35 Jahren versucht er vergeblich, sich nicht mehr über Schiedsrichter-Entscheide aufzuregen. Seit Jahren möchte er mehr Zeit für seine Frau haben, doch das Fussballtrainer-Leben zieht in magisch an, obwohl er über viele Dinge im Fussball nur den Kopf schütteln kann. Der impulsive, ehrliche und witzige Bernard Challandes im Gespräch.

  • Wie die Rasenmuster in die Fussballfelder kommen

    Das Rasenmuster aufs Fussballfeld zu zaubern ist der Stolz eines jeden Platzwarts der Super League. Wie das passiert, zeigt die «sportlounge».

  • Zwischen Bibel und Mundschutz – das Porträt einer Kickboxerin

    Janina Hofer ist die beste Light-Contact-Kickboxerin der Schweiz. Ebenbürtige Gegnerinnen findet sie inzwischen nur noch im Ausland. Das ist das eine Gesicht der Bernerin. Das andere zeigt sie an zwei Gymnasien, an denen sie Religion unterrichtet. Kickboxen und Religion – geht das zusammen? Die «sportlounge» zeigt, wie eine junge Sportlerin diesen Spagat meistert und zwei sehr unterschiedliche Welten in sich vereint.

  • Video ««Retro»: Vor 15 Jahren findet Beni einen lockeren Johnny Herbert und zwei sehr angespannte Fussballtrainer – Georges Bregy und Gilbert Gress» abspielen

    «Retro»: Vor 15 Jahren findet Beni einen lockeren Johnny Herbert

    Damals hatten die Formel-1-Fahrer noch viel Zeit für Fernsehgeschichten und die Fussballtrainer in der Schweiz hiessen noch Gilbert Gress oder Georges Bregy. Gute, alte Zeit im «Retro».