«sportlounge» vom 16.04.2012

Fabian Cancellara spricht über die Unvereinbarkeit von Vaterfreuden und dem Risiko im Radsport. Vertreter der Challenge League sagen, warum die Liga ihre Zukunft gefährdet. Ein Mönch erklärt, warum er nicht mehr Spitzenkletterer sein will. Dazu: Der wirkliche Ursprung des Playoff-Bartes und «Retro».

Beiträge

  • Fabian Cancellara – ein Gespräch über Vaterfreuden

    Beim Sturz an der Flandernrundfahrt zersplitterte sein Schlüsselbein. Was macht Fabian Cancellara zwei Wochen danach? Wie geht der scheinbar Unverletzliche mit der ersten ernsthaften Verletzung seiner Karriere um? Und wie steht der bald zweifache Vater zum Risiko im Radsport? Dem Sport ohne Fangnetz und Sturzraum, wo Stürze manchmal auch tödlich enden? Das Gespräch mit Paddy Kälin.

  • Challenge League – die Clubs und die Forderungen der Liga

    Die Challenge League soll zum Premium-Produkt werden. Und das auf Kosten der oft bescheiden wirtschaftenden Clubs. Ihre sympathischen Kleinstadien genügen den Ansprüchen nicht mehr. Die Anforderungen der Swiss Football League bezüglich Geld und Infrastrukturen sind eine Zerreissprobe. Denn von der Liga kommt wenig: Vom versprochenen Honigtopf sehen die Vereine bislang kaum etwas.

  • Vom Spitzenkletterer zum Mönch

    Der Walliser Didier Berthod war einer der besten Risskletterer der Welt. Doch dann – in einer der schwersten Routen der Welt – das Schlüsselerlebnis. Von einem Tag auf den andern liess er vom Klettern ab, weihte sein Leben Gott und lebte fortan als Mönch. Das Porträt eines Kompromisslosen.

  • Warum Eishockeyspieler den Playoff-Bart spriessen lassen

    Endlich «tscheggen», wer den Playoff-Bart erfunden hat, welche Bedeutung er hat und warum die Eishockeyspieler eigentlich gar nicht die Erfinder des struppigen Symbols sind.

  • Video ««Retro» – Zubis Elfmeter-Flop und weitere Episoden aus dem Sportarchiv» abspielen

    Zubis Elfmeter-Flop und weitere Episoden aus dem Sportarchiv

    Bernard Thurnheer mit einem fussballbegeisterten Altersheim, im Schlamm versinkenden Radfahrern und Pascal Zuberbühler, der einen Elfmeter verschiesst. Amüsantes aus der Sportwoche vor zehn Jahren.