«sportlounge» vom 27.08.2012

Usain Bolt ist zu Gast in der «sportlounge» und spricht über sein Leben in Jamaika, seine Faxen und sein Talent auf Skiern. Giulia Steingruber und Max Heinzer über die Enttäuschungen an Olympia. Geschichten aus 100 Jahren Offene Rennbahn Oerlikon. Und: Benis Retro.

Beiträge

  • Ludovic Magnin tritt zurück

    Der ehemalige Nationalspieler, Bundesliga-Söldner und zuletzte FCZ-Spieler hat seine Karriere beendet.

  • Wie Giulia Steingruber & Co. ihre Enttäuschungen verarbeiten

    Was passiert mit Athleten, die sich Jahre auf ihren olympischen Wettkampf vorbereitet haben und dann das Ziel klar verfehlen? Die «sportlounge» spricht mit Kunstturnerin Giulia Steingruber und Fechter Max Heinzer über den Olympia-Blues. Wie verarbeiten sie ihn? Wie gehen sie weiter? Der Sportpsychologe zeigt Risiken und Wege.

  • «Tscheggsch de Pögg» Golfball

    Heute: Wieso hat ein Golfball eigentlich Dellen?

  • Usain Bolt im Gespräch – sein Leben in Jamaika

    Bolt, der Blitz: Der schnellste Mann der Welt mit mehr als nur einem Blitzbesuch in der «sportlounge». Steffi Buchli entlockt Usain Bolt Geschichten und Erlebnisse jenseits der Tartanbahn. Ein Gespräch wie eine Reise. Aus dem Untergrund von London über Jamaica bis in den Schweizer Schnee.

  • 100 Jahre offene Radrennbahn Oerlikon

    Vor 100 Jahren wurde sie in eine sumpfige Wiese gebaut: die Offene Radrennbahn in Zürich Oerlikon. Zeitzeugen wie der heute 86jährige Radweltmeister Walter Bucher erinnern sich an bewegende Momente auf ihrer Rennbahn, da wo Siege gefeiert und Tote beklagt worden sind. Heute bedroht der Tod die Rennbahn selber. Nicht zum ersten Mal soll sie abgerissen werden. Sport- und Architekturgeschichte würde zerstört. Doch es gibt Hoffnung.

  • Video «Retro» abspielen

    Warum Beni zu Fuss zu den Olympischen Spielen in München ging

    Beim Fernsehen war Beni 1972 noch nicht. Und doch kam er im Fernsehen – nicht persönlich. Aber der Grund, warum er zu Fuss 240 Kilometer nach München zu den Olympischen Sommerspielen marschierte, war dem Fernsehen einen Beitrag wert.