Tina Maze – die letzte Skiallrounderin im Gespräch

Die «sportlounge» besucht Tina Maze: Die letzte echte Allrounderin im Skiweltcup zeigt sich dabei von der zarten Seite. In Deutschland wirbeln die Dopinggeschichten rund um die Universität Freiburg viel Staub auf; die «sportlounge» zeigt, wie schwierig die Dopingaufarbeitung ist.

Lukas Studer moderiert die Sendung.

Beiträge

  • Surferin Alena Ehrenbold reitet die Big Wave

    In Spanien bei Aussentemperaturen von wenigen Grad Celsius will Alena Ehrenbold als erste Schweizerin eine Welle reiten, in die sie sich von einem Jetski ziehen lässt. Dazu benötigt die Surferin nicht nur Mut, sondern auch absolute Konzentration, denn eine falsche Bewegung kann zu Verletzungen führen. Die «sportlounge» zeigt spektakuläre Bilder einer grossen Herausforderung.

  • Bacsinszky triumphiert auch in Monterrey

    Timea Bacsinszky hat am Hartplatz-Turnier im mexikanischen Monterrey ihren 3. WTA-Titel gewonnen. Die Lausannerin schlug im Final wie bereits vor Wochenfrist in Acapulco Caroline Garcia aus Frankreich mit 4:6, 6:2, 6:4.

    Mehr zum Thema

  • Tina Maze – die letzte Skiallrounderin im Gespräch

    Die Slowenin fährt in allen fünf Ski-alpin-Disziplinen und kann überall gewinnen. Das macht sie einzigartig im alpinen Skizirkus. Um dieses Programm durchzustehen, braucht es eiserne Disziplin, Willenskraft und einen gestählten Körper. Tina Maze hat all dies, doch darunter steckt ein weicher Kern. Im Gespräch zeigt sie ihre sanfte Seite und spricht ebenso über die Einsamkeit wie über den magischen Moment, als sie in Sotschi bei der Siegerehrung Dominique Gisins Hand ergriff.

  • «Tscheggsch de Pögg» – die Zeitmessung im Skirennsport

    Gleich mehrere Zuschauer wollten wissen, warum es beim Skifahren immer noch dieses «altmodische» Starttor braucht und wie die Zeit im Ziel genau gestoppt wird. Die «sportlounge» beantwortet diese Fragen in der Rubrik «Tscheggsch de Pögg».

  • Dopingstadt Freiburg im Breisgau

    Staatsdoping in der DDR – darüber wundert sich niemand. Aber gab es so etwas auch in Westdeutschland? Vieles deutet darauf hin. Zentrum war das beschauliche Freiburg, wo an der Universitätsklinik jahrzehntelang zahlreiche Spitzensportlerinnen und -sportler mit unerlaubten Mitteln versorgt wurden, sogar finanziert durch Staatsgelder. Und es gab dort Todesfälle. Eine von der Universität eingesetzte Kommission unter Führung einer Mafiaexpertin soll nun die düstere Vergangenheit aufarbeiten. Doch die Kommission wird in ihrer Arbeit massiv behindert – angeblich vom Auftraggeber selbst.

  • «Schlusspunkt» – Reaktionszeit eines Eishockey-Goalies

    Ultrascharf und in Super-Slow-Motion: Beim Eishockey wird scharf geschossen. Die «sportlounge» vermittelt, wie lange ein Goalie Zeit hat, um zu reagieren.