Von Sotschi über Fribourg auf die Mägisalp

Das 50-Milliarden-Projekt Sotschi 300 Tage vor Beginn der Olympischen Spiele, die verrückten 75 Jahre des Hockey-Clubs Fribourg-Gottéron, das Gespräch mit EHC Biel-Trainer Kevin Schläpfer, der Schatten im Wasser und ein junger Beni: Diese Themen präsentiert Lukas Studer in der «sportlounge».

Beiträge

  • Fribourg-Gottéron – die verrückten 75 Jahre des Kultklubs

    Was vor 75 Jahren auf einem Weiher der Gottéron begann, ist die verrückte Geschichte des Eishockey-Clubs Fribourg-Gottéron. Kaum ein Schweizer Hockey-Club ist derart in der Region verwurzelt wie derjenige aus Freiburg. Immer wieder legten Fans beim Bau von Stadien Hand an, sammelten Geld – und waren berüchtigt für ihren Fanatismus. In der «sportlounge» erzählen Zeitzeugen, wie es war, im alten Stadion mitten in der Stadt zu spielen, und warum die Bevölkerung geschlossen hinter dem Klub steht.

  • Kevin Schläpfer – das Gespräch mit dem quirligen EHC Biel-Trainer

    Kevin Schläpfer hat das Zeug zum Kult-Trainer: Er ist charismatisch, er ist lustig, und er schnuppert immer wieder am Erfolg. Mit dem EHC Biel kämpfte er sich in die Viertelfinals der Playoffs, rang dort in einer dramatischen Serie beinahe den Quali-Sieger Fribourg-Gottéron nieder. Gleichzeitig musste er den Tod seiner ihm sehr nahe stehenden Mutter verarbeiten. Das Gespräch mit einem Mann, der Hochs und Tiefs des Lebens kennt.

  • Sotschi – Olympia im Zeichen von Korruption und Gigantismus

    Über 50 Milliarden Franken lässt es sich Präsident Putin kosten, mit den Olympischen Winterspielen der Welt ein selbstbewusstes Russland zu präsentieren. Aber unter der glänzenden Oberfläche verbergen sich Probleme wie Korruption, Gigantismus oder Umweltschäden. Wie sieht es ein Jahr vor Olympiabeginn in Sotschi aus? Was sagen russische Skifans, die mehr als 10 000 Kilometer weit gereist sind, um als Freiwillige zu helfen? Was Bürgerrechtler, die korrupte Machenschaften anprangern? Oder Umweltschützer, die nichts von «grünen Spielen in Sotschi» halten?

  • «Retro» mit Beni – der junge nervöse Beni in der Kloten-Kabine

    Im Archiv des Jahres 1988 entdeckt Beni sich selber, findet dabei seine Interviews in der Kloten-Kabine ziemlich stressig und seinen Pullover so richtig grässlich. Beim live gefilmten Flugzeugabsturz auf der Mägisalp stockt ihm der Atem, und beim Anblick der Ortstafel von Kriessern SG denkt er noch heute an einen Mann, der dem Schweizer Fernsehen schon vor 25 Jahren unzählige Beiträge wert gewesen ist.