Weltcup Langläufer, Skispringer, Biathleten; Formel-1-Showdown

Am Sonntag im «sportpanorama»: Der Weltcup-Auftakt der Langläufer, Skispringer und Biathleten, Flori Langs Abschied vom Schwimbecken, alles zu den 3 Super-League-Spielen vom Sonntag und ein Ausblick auf die Ski-Rennen des Abends sowie den grossen Formel-1-Showdown. Moderation: Jann Billeter.

Beiträge

  • Skispringen: Weltcup in Lillehammer

    Simon Ammann hat beim 2. Weltcupspringen in Lillehammer (No) einen Top-10-Platz erreicht. Nach dem 13. Rang von der Normalschanze sprang der Toggenburger von der Grossschanze auf Platz 6. Den Sieg holte sich der Österreicher Gregor Schlierenzauer.

  • Langlauf: Weltcup in Gällivare

    Die Schweizer Staffel hat über 4x7,5 km in Gällivare (Sd) eine starke Leistung gezeigt. Beim überlegenen Sieg von Norwegen 1 belegte das Schweizer Quartett Curdin Perl, Dario Cologna, Remo Fischer und Roman Furger den guten 4. Platz.

  • Biathlon: Mixed-Staffel in Östersund

    Die Schweizer Biathleten haben in der Mixed-Staffel zum Weltcup-Auftakt im schwedischen Östersund den 9. Platz belegt. Den 1. Sieg der neuen Saison holte Russland vor Norwegen und Tschechien.

  • Ski alpin: Weltcup Männer in Lake Louise

    Nach der grössten Schweizer Abfahrts-Schlappe aller Zeiten haben sich die Protagonisten von Swiss-Ski in Lake Louise ziemlich ratlos gezeigt.

  • Gespräch mit Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann

    Swiss-Ski-Präsidnet Urs Lehmann nimmt im Gespräch mit Jann Billeter Stellung zum schlechten Saisonstart der Schweizer Abfahrer.

  • Schwimmen: Kurzbahn-EM in Chartres

    Flori Lang hat am letzten Tag der Kurzbahn-EM seinen eigenen Schweizer Rekord über 50 m Delfin verbessert. Dominik Meichtry beendete den Final über 200 m Crawl auf dem 6. Schlussrang.

  • Schwimmen: Flori Langs Abschied

    Der 29-jährige Zürcher Flori Lang ist in Chartres zum letzten Mal zu einem Wettkampf angetreten. Weggefährten äussern sich zu seiner erfolgreichen Karriere.

  • SL-Analyse mit Beni Thurnheer (1. Teil)

    SF-Kommentator Bernard Thurnheer analysiert die Ereignisse des Super-League-Spieltags.

  • Fussball: Thun - Basel

    Der FC Thun hat in der 17. Runde der Super League den Siegeszug des FC Basel gestoppt. Die Berner Oberländer besiegten den FCB im ersten Spiel nach der Trennung von Trainer Bernard Challandes mit 3:2 und feierten den ersten Sieg seit 6 Ligaspielen.

  • Interview mit Mauro Lustrinelli

    Mauro Lustrinelli, der Interims-Coach des FC Thun, erklärt, wie es zum unerwarteten Sieg seines Teams über den FC Basel gekommen ist.

  • SL-Analyse mit Beni Thurnheer (2. Teil)

    SF-Kommentator Bernard Thurnheer analysiert die Ereignisse des Super-League-Spieltags.

  • Fussball: Lausanne - YB

    3 Tage nach dem beeindruckenden Auftritt in der Europa League beim 2:2 in Liverpool haben die Young Boys in der heimischen Liga einmal mehr eine ungenügende Leistung gezeigt. Das Team von Martin Rueda unterlag in Lausanne 1:2 und verlor Raul Bobadilla nach einer Tätlichkeit.

  • SL-Analyse mit Beni Thurnheer (3. Teil)

    SF-Kommentator Bernard Thurnheer analysiert die Ereignisse des Super-League-Spieltags.

  • Fussball: St. Gallen - Luzern

    Der FC St. Gallen und Luzern haben sich in der 17. Runde der Super League 1:1 unentschieden getrennt. Die Ostschweizer verpassten es somit, GC vom Leaderthron zu verdrängen. Die Innerschweizer hingegen bauten ihre Serie der Ungeschlagenheit auf 4 Spiele aus.

  • Formel 1: GP Brasilien

    Sebastian Vettel ist der jüngste Dreifach-Weltmeister aller Zeiten. Der 25-jährige Deutsche verteidigte beim dramatischen GP von Brasilien seinen Vorsprung im WM-Klassement auf Fernando Alonso hauchdünn dank Platz 6. Dem Spanier nützte letztlich auch ein 2. Rang nichts mehr, am Ende lag er 3 Punkte hinter Vettel.

  • Sebastian Vettels WM-Saison

    Mit 23 Jahren und 134 Tagen hatte sich Sebastian Vettel 2010 zum jüngsten Weltmeister aller Zeiten gekrönt. Nur 741 Tage später ist der 25-jährige Deutsche bereits dreifacher Formel-1-Champion. Hinter ihm liegt eine schwierige Saison mit einem überragenden Finish.

  • Ski alpin: Weltcup Frauen in Aspen

    Kathrin Zettel hat im 1. Lauf des Slaloms von Aspen die Bestzeit aufgestellt. Die Österreicherin führt 25 Hundertstel vor Vortagessiegerin Tina Maze und Landsfrau Marlies Schild (+ 30 Hundertstel). Wendy Holdener ist im 2. Lauf als einzige Swiss-Ski-Fahrerin vertreten.