«Martin Salander» als Wagnis – Gespräch mit Ursula Amrein

Gottfried Keller entscheidet sich in den 1880er Jahren einen zeitkritischen Roman zu schreiben. Damit findet er ein neues Thema. Auch in formaler Hinsicht stellt sich Gottfried Keller einer gewissen Herausforderung.

Bildlegende: UZH Magazin / Ursula Meisser

Keller hat bis zu dieser Zeit vorwiegend Novellen geschrieben, Erzählungen also, die in ihrem Handlungsverlauf überschaubar sind. Jetzt will er einen komplexen Roman schreiben.
Die Literaturwissenschafterin und Gottfried Keller-Spezialistin Ursula Amrein verortet «Martin Salander» mit Blick auf Kellers Gesamtwerk.

Moderation: Andreas Müller-Crepon, Redaktion: Bernard Senn