Was ist Heimat?

Was Heimat ist, was sie einem bedeutet, können Menschen, die keine haben oder ihre Heimat verloren haben, manchmal am besten beschreiben. So auch unser Gesprächsgast Fulbert Steffensky, heute 86 Jahre alt und wohnhaft im schönen Luzern.

Das Schicksal vieler Flüchtlinge ist eine Tragödie biblischen Ausmasses in säkularen Zeiten. In der Heimat entwurzelt irren sie oft jahrelang umher und suchen irgendwo nach neuer Geborgenheit. Eine Suche, die auch kennt, wer je von einem Land ins andere zog. Egal, in welcher Situation wir uns befinden, «das Recht auf bergende und wärmende Höhlen» darf uns niemand absprechen, sagt der Religionspädagoge Fulbert Steffensky. Mit 77 Jahren heiratete er in die Schweiz. Er sei hier ein freundlich aufgenommener Gast, sagt der Theologe Steffensky, habe aber auf dem Sprung von Hamburg nach Luzern lernen müssen, nicht mehr ganz dazu zu gehören.

Eine Wiederholung vom 15.05.2016.

Redaktion: Hansjörg Schultz