Einblicke in Beethovens Komponierwerkstatt

Er war nicht nur ein genialer Komponist, sondern ein ebenso virtuoser Pianist und Improvisator. Reflexionen über Ludwig van Beethovens Arbeitsweise mit der Musikwissenschaftlerin Corinne Holtz und dem Jazzpianisten Hans Feigenwinter.

Beethovens Fantasie für Klavier op. 77 lässt erahnen, wie der Komponist improvisiert hat. Sein Schüler Carl Czerny sagte über dieses Stück: «Diese sehr geistreiche Fantasie gibt ein getreues Bild von der Art, wie er zu improvisieren pflegte. Wenn er kein bestimmtes Thema durchführen wollte und sich daher seinem Genie in Erfindung immer neuer Motive überliess.»

Und Beethovens zum Teil sehr chaotische und mehrfach überarbeitete Autographe zeigen, mit wie viel Beharrlichkeit und Sorgfalt er an seinen Ideen arbeitete. Bis jeder Ton auch wirklich an seinem richtigen Platz war.

Redaktion: Moritz Weber