Kammermusik mit emotionaler Sprengkraft

Auch diesen Sommer fand auf der grossen Bühne des KKL das Stelldichein der grössten Sinfonieorchester der Welt statt. Am 21. August betraten jedoch gerade mal sieben Musiker die Bühne, dabei maximal vier pro Werk.

Im Mittelpunkt stand jeweils der 40jährige Pianist Oliver Schnyder aus Brugg, der seit einigen Jahren weltweit als Solist und Kammermusiker gastiert. Der leidenschaftliche Pianist, der schon einige aufsehenderregende CD-Produktionen einspielte, interessiert sich auch für Musik ausserhalb des klassischen Genres: anlässlich des Beatles-Jubiläums outete er sich auf SRF 2 Kultur auch als Beatles-Fan. Mit den Werken von Schumann, Fauré und Brahms tauchten die sieben Musiker mitten in das Epizentrum der Romantik ein.

Solisten des LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA:
Alessandro Carbonare, Klarinette
Gregory Ahss, Violine
Raphael Christ, Violine
Wolfram Christ, Violine
Danusha Waskiewicz, Viola
Jens Peter Maintz, Violoncello

Oliver Schnyder, Klavier

R. Schumann: Märchenerzählungen für Klarinette, Viola und Klavier op. 132
G. Fauré: Klavierquartett Nr. 1 c-Moll op. 15
J. Brahms: Klavierquartett Nr. 1 g-Moll op. 25

(Konzert vom 21. August 2014, KKL Luzern)

Redaktion: Sara Trauffer