Ein fetter Hot Dog für echte Kerle

Wie sagte Küchenassistent Philippe Gerber kürzlich bei anderer Gelegenheit: «Fett ist nett». Chefkoch Jann Hoffmann ist ganz seiner Meinung und findet das übliche Wienerli im Hot Dog etwas für den Kindergeburtstag: «Wir brauchen mindestens ein Schweinswürstli mit Fettaugen». Lets pimp the Hot Dog!

Philippe Gerber (links) und Jann Hoffmann.
Bildlegende: Philippe Gerber (links) und Jann Hoffmann. SRF

«Fette Unterhaltung» verspricht der Berliner Rapper Ali Bumaye auf seinem ebenso betitelten Debut-Album, welches heute erscheint und im Black Music Special auf SRF 3 vorgestellt wird. Essen ist ein Thema auf dem Album. Einer der Tracks heisst «12 Cheeseburger». Nun: Hoffmann und Gerber halten mit ihrem vollfetten Hot Dog dagegen. Fett im Brot sozusagen. Doch zuerst werden mal ganz unfett Chabis und Rüebli gerüstet und fein gehobelt, Sauerrahm, Apfelessig und Rapsöl dazugegeben, und fertig ist der Coleslaw, denn ein bisschen grün bzw. rot und weiss muss sein, auch in diesem Hot Dog. Aber gerne noch Speckwürfeli rein in den Krautsalat!

Baguette statt schlaffes Hot Dog-Brötli

Das Brot ist wichtig für diesen Hot Dog! Und was gibts da feineres als eine Baguette, aussen knusprig geröstet und innen mit Butter, Schnittlauch und Wasabi gepimpt? Eben. Hoffmann und Gerber verrühren die weiche Butter mit Wasabi und dem fein geschnittenen Schnittlauch. Und nun die Wurst: Vergesst Wienerli. Wirklich. So ein richtig fettes Schweinswürstli schlägt alles! Oder ein Chiliwürstli. Oder eine scharf gewürzte Hackfleischbratwurst aus der maghrebinischen Küche: Eine Merguez. Alles, nur kein lampiges Wienerli. Und noch einen drauf: Der Hot Dog lässt sich nämlich auch gerne mit Käsescheiben und Essiggurken belegen. Grill. Eat. Chill.


Hier geht's zum Rezept.

Autor/in: Gaudenz Weber, Redaktion: Gaudenz Weber