Wenn die Erdbeere mit dem Rhabarber tanzt

Gegensätze ziehen sich an auch in der Dessertküche: Süss und sauer, weich und knackig. Und wenn das Tänzchen der süssen Erdbeere mit dem sauren Rhabarber noch von einer weichen Mascarponecrème und knackiger dunkler Schoggi begleitet wird, dann ist's perfekt, unser Erdbeer-Rhabarber-Tiramisu!

Fotografie eines Erdbeer-Rhabarber-Tiramisu'
Bildlegende: Süss liebt Sauer, Sauer liebt Süss: Tiramisu bei Hoffmann & Gerber. SRF

Tirami sù heisst auf Italienisch soviel wie «zieh mich hoch». Und wahrlich: Dieser Dessertklassiker aus dem Veneto ist eine Gaumenfreude, die alle und jeden in höhere geschmackliche Sphären entführt. Dabei sind der Variationsfreude praktisch keine Grenzen gesetzt. Was immer gleich bleibt, sozusagen die Basis: Löffelbiskuits und eine Crème aus Mascarpone. Obwohl: Statt Mascarpone könnte man durchaus auch einen Frischkäse verwenden. Machen Chefkoch Jann Hoffmann und sein Küchenassistent Philippe Gerber aber nicht. Dafür mischen sie noch Magerquark zum Mascarpone. Für Leute, die auch beim Dessert auf die Linie achten wollen.

Rhabarber: Der rauhe Geselle aus dem Himalaya

Wie sind wir doch froh, dass der saure Stängel aus dem Himalayagebirge den Weg in unsere Gärten gefunden hat! Sonst könnten wir ihn nun nicht mit der ungleich sanfteren Erdbeere im Tiramisu vermählen. Auch Himbeeren würden sich hier noch gut machen, so als Variante. Beim Rhabarber rüsten vielleicht nicht unbedingt das neue weisse Hemd anziehen: Das Kraut schiesst gerne scharf und in Farbe. Dafür ist man spätestens beim Zubereiten der dunklen Schoggi wieder versöhnt mit der Welt. Zuerst im Wasserbad geschmolzen, wird die Schoggi so richtig knackig, wenn sie wieder kalt ist. Serviert wird das Tiramisu bei Hoffmann & Gerber im Glas. Elegant!

Hier geht's ab dem 29. Mai zum Rezept.

Moderation: Philippe Gerber, Redaktion: Gaudenz Weber