Zu guter Letzt: Gerber macht den Master!

Herdplattensurfer Philippe Gerber und Chefkoch Jann Hoffmann stehen zum letzten Mal in der SRF 3-Küche. Zeit, den Spiess einmal umzudrehen: Gerber, ewiger Küchenassistent und sozusagen Vizekoch, übernimmt. Er zaubert für Hoffmann einen richtig schönen Braten auf den Teller. Seine Masterarbeit!

Philippe Gerber hält ein Brett in der Hand, auf dem ein Braten liegt. Jann Hoffmann staunt.
Bildlegende: Philippe Gerber präsentiert Chef Jann Hoffmann seine «Masterarbeit». SRF

Für die letzte Sendung lassen es die Küchenzampanos Hoffmann und Gerber nochmals so richtig krachen. Besser gesagt: Gerber lässt es krachen. Er kredenzt dem Hoffmann eine saftige Kalbsbrust. Gerollt. Und gefüllt.

«Cool, nach all den gemeinsamen Kücheneskapaden mal einen auf Chefkoch zu machen», sagt Gerber und packt den halben Kräutergarten in die Füllung: Peterli, schwarzer Pfeffer, Rosmarin, Orangenschale, Zitronenschale, Knoblauch, Nelkenpulver und Sternanis. «Richtig Hoffmann-like», kommentiert der Hoffmann anerkennend. Ja, Gerber hat viel gelernt! Und damit die Füllung «hebt», gibts noch Brioche-Stückli und ein Ei dazu. Alternative Füllung: Mit Äpfeln, Marroni und Nüssen. So richtig weihnachtlich.

So geht Küchenbondage

Gerber hat beim Metzger eine dünne Kalbsbrust bestellt. Die lässt sich leichter rollen. Wenn der Metzger eures Vertrauens nur eine dicke Kalbsbrust vorrätig hat, dann soll er bitte eine Tasche reinschneiden, damit das mit der Füllung trotzdem klappt.

Die Kalbsbrust wird mit der Füllung bestrichen, aufgerollt und mit Schnur richtig schön zusammengebunden. Küchenbondage eben. Dann geht das Ding für zehn Minuten in den Ofen. Anschliessend streicht Gerber seine Marinade aus Öl und Honig drauf. Und nochmals in den Ofen. Das wird ein wahres Festtagsmenü!

Tschüss!

Und jetzt kommt Wehmut auf in der SRF 3-Küche. Hoffmann und Gerber sagen tschüss - und: «Danke, dass ihr auch all unsere wohligen Schmatzer jeweils am Schluss ertragen habt!»

Gerollte Kalbsbrust - hier gehts zum Rezept

Tschüss!

Redaktion: Gaudenz Weber