Zuckersüss und würzig-pikant in die Weihnachtszeit!

Chefkoch Jann Hoffmann und sein Küchengehilfe Philippe Gerber veranstalten eine wahre Zuckerorgie mit gebrannten Mandeln und echten Basler Läckerli. Warme, orientalische Gewürze sorgen für den weihnachtlichen Touch.

Baslerläckerli in einer Schale
Bildlegende: Lecker, lecker, Läckerli: die basler Variante des Lebkuchens ZVG

Normalerweise kauft man sie ja, die gebrannten Mandeln. Zum Beispiel jetzt an den Weihnachtsmärkten. Kann man aber auch selber machen! Das bringt Action in die Küche, wenn der Zucker in der Pfanne kristallisiert. Und es bringt würzige, weihnachtliche Düfte in die gute Stube: Unsere gebrannten Mandeln sind nämlich nicht einfach nur süss, sondern erhalten mit Kreuzkümmel, Fleur de Sel und baskischem Chili-Pulver eine pikante Note.

Läckerli: Das leckere Basler Original passt bestens zur Weihnachtszeit

Basler Läckerli sind nichts anderes als die Basler Variante des Lebkuchens. Nebst Honig und Mandeln gehören die orientalischen Gewürze Nelken, Zimt und Muskat in den Teig. Dazu kandierte Orangen und Zitronenschalen. «Wichtig ist, dass man den Teig eine Nacht ruhen lässt, damit sich die wunderbaren Gewürze miteinander verbinden können», sagt Jann Hoffmann. Nach dem Backen kommt die Zuckerglasur drauf mit einem ordentlichen Schuss Kirsch. Den «Läckerli-Fladen» in rechteckige Stückli schneiden. Und fertig. Diese Läckerli sind übrigens weich. Könnt Ihr auch dem Grosi schenken.

Redaktion: Gaudenz Weber