Afghanistan: «Karsai unterschätzt Unmut aus Washington»

Der afghanische Präsident Hamid Karsai bleibt hart. Obwohl die USA den Druck verstärken, will Karsai das Sicherheitsabkommen über die weitere Präsenz von US-Soldaten in Afghanistan nicht mehr dieses Jahr unterzeichnen, sondern erst im Frühling - nach den Präsidentschaftswahlen.

Hamid Karsai beim Auftritt vor der Ratsversammlung, der Loja Jirga.
Bildlegende: Hamid Karsai beim Auftritt vor der Ratsversammlung, der Loja Jirga. Keystone


Thomas Ruttig war jahrelang Diplomat in Afghanistan und arbeitet heute für das unabhängige «Afghanistan Analysts Network». Im Gespräch erklärt er Karsais harte Linie.

Autor/in: Simone Weber