«Amphibien reagieren empfindlich auf Pestizide»

70 Prozent aller Frösche und Kröten in der Schweiz gelten als besonders gefährdet. Sie sind gar vom Aussterben bedroht.Ein möglicher Grund dafür könnten Pestizide sein. Pflanzenschutzmittel, wie sie beispielsweise Bauern benutzen.

Ein Wasserfrosch geniesst die Sonne auf dem Moos am Ufer eines Teichs.
Bildlegende: Ein Wasserfrosch in einem Teich in Meggen. Keystone

Denn für Erdkröten, Salamander und Grasfrösche könnten Pestizide viel schädlicher sein als bisher angenommen, sagt der Amphibienspezialist Urs Tester von Pro Natura.

Autor/in: Christian von Burg, Redaktion: Salvador Atasoy