Arbeitslosigkeit in Griechenland: Sparbemühungen mitschuldig

Die Arbeitslosenquote Griechenlands klettert auf einen neuen Rekordstand. Sie liegt mittlerweile bei 28 Prozent. Doch noch vor wenigen Tagen hat die Troika der EU die griechischen Sparbemühungen gelobt. Diese beiden Entwicklungen sind kein Widerspruch.

Menschen in der Warteschlange vor einem Arbeitslosenamt in Athen.
Bildlegende: Menschen in der Warteschlange vor einem Arbeitslosenamt in Athen. Keystone (Archiv)

Zum ersten Mal seit fünf Jahren nimmt der griechische Staat wieder mehr ein, als er ausgibt. Ausserdem soll die Rezession weniger schlimm ausfallen als befürchtet. Dass die Arbeitslosigkeit weiter steigt, sei im Grunde eine Folge der Sparbemühungen, erklärt die Journalistin Corinna Jessen in Athen.

Autor/in: Iwan Santoro, Redaktion: Philippe Chappuis