Argentinien: «Wir hoffen auf neue Erkenntnisse aus den USA»

Eben noch war er in Kuba - nun reist er weiter nach Argentinien.Barack Obama wird am Mittwoch in Buenos Aires erwartet - zu einem wichtigen Gedenktag. Denn vor 40 Jahren putschte sich in Argentinien das Militär an die Macht - auch mit Hilfe der USA.

Menschen werden von Soldaten an einer Demonstration kontrolliert.
Bildlegende: Das Militär kontrolliert demonstranten im März 1980 in Buenos Aires. Keystone

Etwa 30'000 Menschen verschwanden in den Folgejahren in Geheimgefängnissen. Sie wurden gefoltert und getötet - mit Elektroschocks oder aus Flugzeugen geworfen. Aber: noch immer sind nicht alle Verbrechen der Militärjunta aufgefklärt.

Nun haben die Vereinigten Staaten eingewilligt, Geheimdokumente über die Zeit der Militärdiktatur freizugeben.

Das sei zumindest mal eine sehr positive Absicht der USA, sagt der Journalist Julio Segador. Man wisse, dass das Land sehr viele Dokumente aus der Zeit habe.

Autor/in: Marlen Oehler, Redaktion: Salvador Atasoy