Auschwitz: «Die Polen fänden es pietätlos, Eintritt zu verlangen»

Tausende Menschen werden am israelischen Holocaust-Gedenktag am «Marsch der Lebenden» teilnehmen: Gemeinsam laufen sie vom Konzentrationslager Auschwitz zum Vernichtungslager Birkenau. Die Instandhaltung des historisch bedeutsamen Lagerkomplexes ist teuer - und genau deshalb auch umstritten.

Zwei junge Israelis besuchen Auschwitz-Birkenau.
Bildlegende: Zwei junge Israelis besuchen Auschwitz-Birkenau. Keystone (Archiv)

Das Lager sieht sich jedes Jahr zwar mit einem riesigen Besucheraufkommen konfrontiert. Und trotzdem lässt sich daraus kaum Geld generieren, um die Gedenkstätte zu erhalten. Denn Eintritt zu verlangen, das kommt für die meisten Menschen in Polen nicht in Frage.

Osteuropa-Korrespondent Marc Lehmann erklärt im Gespräch, warum die Instandhaltung der Konzentrationslager so kompliziert ist.

Autor/in: Anna Lemmenmeier, Redaktion: Philippe Chappuis