«Cameron ist nicht der geborene Wahlkämpfer»

Das Vereinigte Königreich wählt am Donnerstag ein neues Unterhaus und damit einen Premierminister. Labour und Konservative liefern sich ein Kopf an Kopf-Rennen. Ob der Konservative David Cameron Premier bleibt, ist völlig offen.

Kritiker, auch aus dem konservativen Lager, sagen: Das habe er auch sich selbst zuzuschreiben, er habe einen glanzlosen Wahlkampf geführt.

Matthew Parris war Parlamentsmitglied für die konservativen Tories - heute ist er Journalist und prominenter Kolumnist im Traditionsblatt «The Times». Auch er findet, Cameron sei kein geborener Wahlkämpfer.

Autor/in: Andrea Christen, Redaktion: Tina Herren