«Chile fällt die Aufarbeitung der Vergangenheit schwer»

Die Aufarbeitung der brutalen Vergangenheit in Chile kommt einen entscheidenden Schritt vorwärts. Erstmals haben sich chilenische Richter für ihre Taten entschuldigt.

Präsente Vergangenheit in Chile: Protestmarsch Anfang September zu Ehren von Salvador Allende, der von Augusto Pinochet entmachtet wurde.
Bildlegende: Präsente Vergangenheit in Chile: Protestmarsch Anfang September zu Ehren von Salvador Allende, der von Augusto Pinochet entmachtet wurde. keystone

Das Justiz-System habe vor 40 Jahren, während der Militär-Diktatur von Augusto Pinochet versagt. Tausende Chileninnen und Chilenen wurden gefoltert, viele auch ermordet. Man habe die Menschen nicht geschützt, so die Richter.

Chile tue sich noch immer schwer mit seiner Vergangenheit, sagt Südamerika-Korrespondent Ulrich Achermann.

Autor/in: Barbara Peter, Redaktion: Erich Wyss