Datendieb aus Deutschland vor Schweizer Gericht

Vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona muss sich heute ein IT-Spezialist verantworten. Der Deutsche hatte 2700 Datensätze von Kunden der Bank Julius Bär den Steuerbehörden in Nordrhein-Westfalen verkauft - für 1,1 Millionen Euro.

Vor dem Sitz der Bank Julius Bär in Zürich am 9. Oktober 2012
Bildlegende: Vor dem Sitz der Bank Julius Bär in Zürich am 9. Oktober 2012 Keystone

Unser Tessin-Mitarbeiter Gerhard Lob schildert uns, was man über den Angeklagten weiss.

Autor/in: Christian Weisflog, Redaktion: Hans Ineichen