«Der Ergenekon-Prozess spaltet die Türkei»

In der Türkei fallen heute Montag die Urteile in einem der spektakulärsten Gerichtsverfahren in der Geschichte des Landes: Im sogenannten Ergenekon-Prozess sind über 300 Personen angeklagt.  

Bilder der Hauptangeklagten: Während des Prozesses kam es immer wieder zu Protesten.
Bildlegende: Bilder der Hauptangeklagten: Während des Prozesses kam es immer wieder zu Protesten. Keystone (Archiv)

Ihnen wird vorgeworfen, einer rechtsnationalen Verschwörungsgruppe anzugehören, die den Sturz der Regierung Erdogan plante.
Der Journalist Thomas Seibert in Istanbul erklärt im Gespräch, dass dieser Prozess das Land in zwei Lager spalte. Nicht einmal bei der Frage, ob die Anklage ihre Vorwürfe habe beweisen können, sei man sich einig.

Redaktion: Philippe Chappuis