«Die Pharma-Industrie muss weiter in der Schweiz investieren»

In der Biomedizin ist die Schweiz Welt-Spitze. Universitäten, Start-Ups und Pharma-Firmen, sie alle haben immer wieder gute Ideen und Produkte in der Pipeline - zumindest im Moment noch. Doch die Konkurrenz holt auf. Wie also kann die Schweiz diese Position halten?

Eine Forscherin arbeitet mit einer Pipette an einem Präparat.
Bildlegende: Eine Mitarbeiter im biomedizinischen Institut im Tessin. Keystone

Damit hat sich der Schweizerische Wissenschafts- und Innovationsrat in einem neuen Bericht beschäftigt.

Die Pharma-Industrie müsse weiterhin in der Schweiz investieren, fordert Daniel Scheidegger, Medizinprofessor an der Uni Basel und Mitglied des Wissenschafts- und Innovationsrates.

Autor/in: Urs Gilgen, Redaktion: Salvador Atasoy