«Die Renaturierung wird wohl 10 bis 20 Jahre dauern»

Am Samstag hat eine riesige Menge Schlamm im Bachbett des Spöls im Kanton Graubünden tausende Fische und andere Lebewesen das Leben gekostet. Die Panne beim Bündner Stausee Punt da Gal an der italienisch-schweizerischen Grenze ist eine ökologische Katastrophe.

Ökologische Katastrophe: Schlammlawine vernichtet Fische im Spöll
Bildlegende: Ökologische Katastrophe: Schlammlawine vernichtet Fische im Spöll Keystone

Stark betroffen ist auch der Schweizerische Nationalpark, denn der Spöl fliesst teilweise durch den Park. Nun suchen die Verantwortlichen nach Gründen. Im Gespräch erklärt Hans Lozza vom Schweizerischen Nationalpark zudem, wer für den Schaden aufkommen könnte.

Autor/in: Pius Kessler, Redaktion: Barbara Peter