Doping im Sport: «Harte Regeln streng umgesetzt schrecken ab»

Die Welt-Antidoping-Agentur WADA wird kritisiert für die neuen, härteren Regeln gegen Doping. Sie reichten nicht aus, heisst es.

Craig Reedie (rechts), der neue Präsident der Welt-Antidoping-Agentur, mit seinem Vorgänger John Fahey
Bildlegende: Craig Reedie (rechts), der neue Präsident der Welt-Antidoping-Agentur, mit seinem Vorgänger John Fahey Keystone

Mathias Kamber, Direktor der Stiftung Antidoping Schweiz, kann diese Kritik nicht nachvollziehen. «Harte Regeln streng umgesetzt schrecken ab», sagt er im Gespräch.

Autor/in: Lorenzo Bonati, Redaktion: Hans Ineichen