DSK: Serbiens neuer Finanzberater

Die serbische Regierung hat massive finanzielle Probleme. Eine hohe Verschuldung etwa, die staatliche Rentenkasse müsste saniert, die aufgeblähte Verwaltung verkleinert werden. In der Not greift die Regierung zu ungewöhnlichen Mitteln - sie holt sich eine umstrittene Persönlichkeit als Berater:

Ex IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn (links) schüttelt Serbiens Vize-Premier Aleksandar Vucic die Hand.
Bildlegende: Ex IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn (links) schüttelt Serbiens Vize-Premier Aleksandar Vucic die Hand. keystone

Dominique Strauss-Kahn, einst Chef des mächtigen Internationalen Währungsfonds, bis er wegen Sexskandalen sein Amt abgeben musste. Nun soll Strauss-Kahn zusammen mit weiteren parteiunabhängigen Experten Serbien vor dem drohenden Staatsbankrott bewahren.

Autor/in: Walter Müller, Redaktion: Salvador Atasoy