Ebola-Helfer: «Kein Einsatz hat sich je so gelohnt wie dieser»

In Sierra Leone steigt die Zahl der Ebola-Erkrankungen weiter an. Das hat diese Woche die Weltgesundheitsorganisation gemeldet. Um die Kranken kümmern sich auch viele ausländische Helfer. Einer von ihnen ist der Schweizer Balz Halbheer.

Balz Halbheer im Ebola Zentrum Kenema
Bildlegende: Vier Wochen hat Balz Halbheer für das Rote Kreuz in der Ebola-Station Kenema in Sierra Leone gearbeitet. SRK

In der Schweiz führt Halbheer gemeinsam mit einem Freund eine internationale Speditionsfirma mit 60 Angestellten.

Für das Schweizerische Rote Kreuz hat er eben vier Wochen lang als Logistiker in einer Ebola-Station gearbeitet, im Dschungel-Städtchen Kenema im Osten von Sierra Leone. Seit Anfang Woche ist er zurück in der Schweiz.

Im Gespräch schildert er den Alltag in dieser Ebola-Station, die aussieht wie ein Feld-Lazarett.

Autor/in: Barbara Büttner, Redaktion: Barbara Peter