«Einzelgänger am Mount Everest sind bei den Sherpas unbeliebt»

Der Vorfall am Mount Everest zwischen dem Bergsteiger Ueli Steck und den Sherpas gibt weiter zu reden.

Keystone
Bildlegende: Keystone Keystone

Ueli Steck sagte nach dem Vorfall, es gäbe eine «Kluft zwischen westlichen Bergsteigern und Sherpas». Deshalb komme es zu Spannungen und - wie im Fall von Ueli Steck - sogar zu Handgreiflichkeiten.

Es gibt diese Kluft, sagt der Schweizer Dokumentarfilmer Frank Senn, der mehrfach das Leben der Sherpas und ihre Zusammenarbeit mit den westlichen Bergsteigern gefilmt hat. Allerdings bestehe vor allem eine Kluft zwischen Einzelgängern wie Ueli Steck und den kommerziellen Anbietern, in deren Auftrag die Sherpas meistens unterwegs sind.

Autor/in: Matthias Heim, Redaktion: Nicoletta Cimmino