EU-Hotspots für Flüchtlinge: «Keine Lösung, aber ein Anfang»

Hotspots, also Erstaufnahmezentren an den EU-Aussengrenzen, würden das Flüchtlingsproblem nicht lösen. Aber es sei ein Schritt in die richtige Richtung. Das sagt Anja Klug vom UNHCR.

Afrikaner spielen Fussball vor Zelten.
Bildlegende: Afrikanische Flüchtlinge spielen vor Zelten des Roten Kreuzes im Flüchtlingslager Melilla (Nordafrika) Fussball. Keystone

Anja Klug leitet das Schweizer Büro des Uno-Flüchtlingshilfswerks UNHCR.

Autor/in: Roger Aebli, Redaktion: Susanne Schmugge