Gas-Poker: Trans-Adria-Pipeline erhält Zuschlag

Nun ist es also offiziell: Ein Gaskonsortium aus Aserbaidschan wird sein Gas durch die sogenannte Trans-Adria-Pipeline via Türkei, Griechenland und Italien nach Europa pumpen.

Ein Rückschlag für die EU - ein Erfolg für die Schweizer Diplomatie, denn auch der Schweizer Energiekonzern Axpo ist daran beteiligt.

Beiträge

Autor/in: Salvador Atasoy, Redaktion: Iwan Santoro