«Hausarbeiterinnen in Kuwait wurden bisher nicht geschützt»

Hunderttausende von Migrantinnen und Migranten arbeiten in Kuwait als Hausangestellte. Bisher hatten sie keine Rechte. Das soll sich jetzt ändern.

Eine Frau vor auffliegenden Tauben in Kuwait Stadt.
Bildlegende: Mehr Rechte für Hausangestellte: Eine Frau in Kuwait Stadt. Keystone

Arbeiten an sieben Tagen die Woche, keine Ferien und das zu einem Lohn weit unter dem Existenz-Minimum: Für Haushalts-Hilfen im Golfstaat Kuwait ist das oftmals die Realität. 660'000 Migrantinnen und Migranten arbeiten in Kuwait in privaten Haushalten, die meisten sind Frauen aus Entwicklungsländern, die auf ein besseres Leben hoffen. Ihre Situation könnte sich nun verbessern: Ein neues Gesetz soll den Haushalts-Arbeitern in Kuwait neue Rechte zusichern.

Melanie Pfändler hat mit Ekkehard Ernst von der Internationalen Arbeits-Organisation ILO über die neue Gesetzgebung gesprochen

Autor/in: Melanie Pfändler, Redaktion: Lukas Mäder