«Im Nordkaukasus werden noch immer Menschen gefoltert»

In der Tschetschenischen Hauptstadt Grosny will sich der Russische Menschenrechtsrat ein Bild von der Krisenregion machen. Er wird vermutlich darauf drängen, dass die Menschenrechte besser eingehalten werden. Tschetschenien galt lange Zeit als gefährlichste Region Russland.

Panzer mit Tschetschenischen Flaggen in Grosny.
Bildlegende: Panzer mit Tschetschenischen Flaggen in Grosny. Keystone (Archiv)

In letzter Zeit ist es ruhiger geworden. Russland-Korrespondent Peter Gysling erklärt, warum das so ist und worin sich Tschetschenien von seinem Nachbarland Dagestan unterscheidet.

Autor/in: Iwan Santoro, Redaktion: Philippe Chappuis